Nahtodforschung Deutschland

Religiöse Erfahrungen und die Psycho(patho)logie der Religionen

Über mich

Michael Schröter-Kunhardt, geb. 1956 in Gleschendorf (Kreis Ostholstein), Deutschland; 

Berufserfahrung

Psychiatrie und Neurologie

Seit 1.7.2011 in der Suchtmedizin tätig

12.2003 – 31.03.11 Facharzt für Psychiatrie

GRN Betreuungszentrum Weinheim o psychiatrische, neurologische und allgemeinmedizinische Behandlung von ca. 240 psychiatrisch-neurologisch und internistisch schwerkranken Patienten

10.2004 – 09.2006 Facharzt für Psychiatrie

St. Thomas-Nachsorgeeinrichtungen in Heidelberg und Schwetzingen

03.2003 – 09.2008 Honorardozent für Neurologie- und Psychiatrie

verschiedene Krankenpflegeschulen in Heidelberg

06.2003 – 2011 Psychiatrisch/neurologische Tätigkeit (stundenweise)

Praxis Prof. Dr.med.Brecht in Heidelberg o Durchführung von Dopplersonographien o Psychiatrich/neurologische Patientenbetreuung

07.2001 – 06.2003 Assistenarzt Neurologie (und Facharzt für Psychiatrie)

Schmieder-Klinik Heidelberg (Neurologische Reha-Klinik) o Neurologische und psychiatrische Versorgung Phase B und D, Mitaufbau der Klinik

04.2001 – 06.2001 AssistenzarztPsychiatrie Psychiatrische Privatklinik Dres. Denzel in Heilbronn

07.2000 – 03.2001 Assistenzarzt Psychiatrie und Neurologie Praxis Dr. Maurach/Dr. Weidmann in Mosbach

03.1997 – 09.1999 Assistenzarzt Neurologie Neurologische Abteilung des Zentrums für Psychiatrie Weinsberg o

Oktober 1999 bis Juni 2000 weitere doppler- und duplexsonographische Untersuchungen in der Neurologischen Abteilung des ZfP

10.1991 – 03.1997 Assistenzarzt Psychiatrie Zentrum für Psychiatrie Weinsberg 07.1991 – 09.1991 Assistenzarzt Psychiatrie Psychiatrische Abteilung des Städtischen Krankenhauses Frankenthal

07.1986 – 07.1988 Assistenzarzt Psychiatrie Praxis Prof. Dr.med.Brecht in Heidelberg 

Berufserfahrung Allgemeinmedizin

12.2003 – 31.03.11 Allgemeinmedizinische Behandlung von ca. 240 z.T. internistisch

schwerkranken Patienten des GRN Betreuungszentrums Weinheim

2000 – 2004 Freier Medizin-Journalist Ärzte Zeitung

09.1988 – 04.1989 Stabsarzt bei der Luftwaffensanitätsstaffel Birkenfeld


Hilfswissenschaftliche Tätigkeit

1980 – 1986 Klinisches Institut für Herzinfarktforschung an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg o Datensammlung und auswertung, Patienteninterviews im Rahmen einer WHO-Studie Herzinfarkt o

1978 Anatomisches Institut der Universität Heidelberg o Leitung studentischer Präparationsgruppen 

Facharztqualifikation

11.04.2001 Anerkennung als Facharzt für Psychiatrie

01.10.2003 Zulassung zur Facharztprüfung Neurologie

4.5.2012 Zusatztitel Suchtmedizinische Grundversorgung

Studium

03.1976 – 04.1986 Humanmedizin Rupprecht-Karls-Universität Heidelberg o Praktisches Jahr (1983/1984): Chirurgie im Kreiskrankenhaus Sinsheim Innere Medizin im Krankenhaus Speyerer Hof, Heidelberg Orthopädie in der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg o Begleitstudium Ethnologie, Theologie und Parapsychologie Ethnologische Feldforschung (Brasilianische Trance-Chirurgie)


Vorträge (Auswahl)

30.05.1989 Erziehungswissenschaftliche Hochschule Rheinland-Pfalz Nah-Todforschung

20-24.9.1989 1st European Congress of Ericksonian Hypnosis and Psychotherapy Heidelberg Brasilianische Trance-Chirurgie, Multiple Personality Disease und Besessenheits-Konzepte 08.12.1989 Wissenschaftlich-Theologisches Seminar Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Near-Death-Experiences

30.07.1990 5th European Congress of Hypnosis in Psychotherapy and Psychosomatic Medicine, Konstanz Trance-Chirurgie in Brasilien als Beispiel für die okkulte Genese einer multiplen Persönlichkeit 15.10.1991 Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg Auseinandersetzung mit Sterben und Tod 22.11.1991 2. Psychosozialer Krebskongreß Heidelberg Erfahrungen Sterbender während des klinischen Todes

16.08.1993 6th European Congress of Hypnosis Wien Die gefährlichste Art der Suggestion/Hypnose: Zur Induktion psychischer Störungen durch die Massenmedien

11.07.1994 Zentrum für Innere Medizin, Klinikum der Universität Frankfurt Nah-Todeserfahrungen

23-28.8.1996 Xth World Congress of Psychiatry Madrid (Spanien) Near Death Experiences

30.11.1996 Kolloquium des Istituts für Historische Anthropologie Heidelberg Near Death Experiences

14.3.1997 Deutsche Gesellschaft für Analytische Psychologie Nah-Toderfahrungen 01.12.1998 Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg Nah-Todeserlebnisse: Empirische Grundlagen – Anthropologische Implikationen – Ethische und therapeutische Konsequenzen

06-11.8.1999 XIth World Congress of Psychiatry Hamburg Near-Death Experiences: A Cross-Cultural Mystical Experience

01.12.1999 Institut für Religionswissenschaft der Universität Heidelberg Nah-Todeserfahrungen 09.03.2002 Charité-Klinik Berlin Nah-Todeserfahrungen aus medizinischer Sicht

06.10.2003 Med. Universitätsklinik Heidelberg (Klinikseelsorger) Nah-Todeserfahrungen

05.05 2004 Psychiatrische Universitätsklinik Tübingen Nah-Todeserfahrungen: Phänomenologie und Interpretation

25.11.2004 Universitätsklinikum Charité der Humboldt Universität, Ringvorlesung Palliativmedizin Das Jenseits in uns - Nahtoderlebnisse aus ärztlicher Sicht

04.12.2004 C.G.Jung Institut, Stuttgart, Religion und Psychotherapie im Gespräch: Hirnforschung und religiöse Erfahrungen

24.01.05 Klinikum Osnabrück, Psychiatrische Abteilung Nah-Todforschung

05.06.2005 Kongress ”Spirituelle und transpersonale Dimensionen der Psychotherapie” Akademie/Klinik Heiligenfeld, Bad Kissingen Spirituelle Auswirkungen Nah-Todeserfahrungen

18-20.11.05 Klinikum der Universität München - Großhadern. Kongreß „Traumland Intensivstation“ Oneiroidales Erleben Bewußloser

02.12.2005 Kolloquium der Theologischen Fakultät Heidelberg „Religiöse Erfahrung in der Konfrontation mit dem Tod“ Near-Death-Experiences - eine zeitlose Form religiöser Erfahrung? 06.021006 Evangelisches Bildungswerk Stuttgart Reinkarnationsglaube und Reinkarnationstherapie: Transpersonale Fiktion

25.4.2006 Klinik für Anästhesiologie der Universität Regensburg Phänomenologie und Neurobiologie der Nah-Todeserfahrungen

21.02.2007 Malteser-Krankenhaus, St. Franziskus-Hospital Tumorzentrum Flensburg e.V. Nah-Todeserfahrungen aus wissenschaftlicher Sicht

12.02.2009 Univ. Heidelberg, Institut für Medizinische Psychologie „Nahtoder­fahrungen, Forschung, spirituelle Konse­quenz und ihre Bedeutung für die Beglei­tung Sterbender"


Poster

21-23.1.1999 Arbeitsgemeinschaft Neurologische Intensivmedizin/Deutsche Gesellschaft für Neurologie Das Erleben von bewußtlosen und locked-in-Patienten in Todesnähe – Analyse von 100 Fällen


Preise

1990 Zweiter Preisträger beim 17. Wettbewerb der Zeitschrift für Allgemeinmedizin für die Arbeit „Erfahrungen Sterbender während des klinischen Todes – eine Brücke zwischen Medizin und Religion“ 1990 Erster Preisträger des International Award Gastone De Boni der italienischen Parapsychologen mit einer Arbeit über Nah-Todeserlebnisse (New Facts and Proposals on N.D.E. and Survival)


Sie erreichen mich wie folgt:

handy 0172/6249248

[email protected]